04.03.2011

Tini Trampler und ihre Dreckige Combo @ a femous centenary night - 19.3 Ottakringer Brauerei

A femous centenary night


"Tini Trampler und ihre Dreckige Combo zählen aufgrund ihrer außergewöhnlichen Veröffentlichungen mit zu den facettenreichsten und interessantesten Ensembles innerhalb der heimischen Weltmusikszene..." (Michael Ternai, mica)

Gegründet wurde die Dreckige Combo von der Songwriterin und Sängerin Tini Trampler und dem Bassisten Philipp Moosbrugger 2002. Frei nach ihrem Musikgeschmack suchten sie Lieder aus verschiedenen Musikepochen, arrangierten diese mit einem dreckigen Groove und interpretierten sie mit wunderbarem Spielwitz. Instrumentiert war die Combo mit Gesang, Keyboard, Bass, Schlagzeug und Trompete. Die Band spielte eigene Shows und folgte verschiedenen Einladungen –
etwa an den Rabenhof Wien für den „Ball des schlechten Geschmacks“ und „Casablanca – die erste Radioshow ohne Sender“.
2005 verändert sich das Ensemble. Der Drang, eigene Texte und Kompositionen zu entwickeln, führt die Dreckige Combo zu einem neuen Konzept mit dem Motto:Declaracion amor à Mexico. Tini Trampler beschäftigt sich mit volkstümlicher Musik aus Mexico, die sie mit eigenen Texten versieht und engagiert den Komponisten Florian Kovacic, um auf der Basis dieser Vorlagen neue Lieder zu schreiben. Um diese Lieder, die von einer neuen Emotionalität und Tonalität geprägt sind, umzusetzen, wird die Dreckige Combo neu besetzt: Gesang, Cello, Bass, Schlagzeug, Akkordeon und Gitarre. Die Arrangements erinnern streckenweise an Berliner Chansons, Klassik, slawische Volksmusik oder Italo Pop mit Anlehnungen an „Spagetti-Western Sounds“. Musik aus verschiedenen Himmelsrichtungen wird neu interpretiert und vor dem Hintergrund einer kulturellen Vielfalt weiter gedacht. Mit diesem ersten Programm spielt die Band viele Live-Auftritte, u.a. beim Akkordeonfestival, Donauinselfest und Stadtfest Wien.
Am 19. März 2008 veröffentlicht die Dreckige Combo ihr Debütalbum „Der Vogel“ bei Extraplatte und tourt durch Österreich, Deutschland und Slowenien. Das Lied „Durch die Zeit“ ist in der deutschen Liederbestenliste (www.liederbestenliste.de) monatelang in der Wertung und schafft es sogar unter die Top Ten zu kommen.
Mit dem am 15. Oktober 2009 im Radiokulturhaus Wien präsentierten neuen Album
„Eiscrème – Raspoutine“ (Extraplatte) konzentriert sich die Band vermehrt auf
Eigenkompositionen, wobei die Band weiterhin viel Wert auf facettenreiche
Arrangements und eine große Stilvielfalt legt.



Mehr Informationen unter:
www.dreckigecombo.at
***
Foto: Nurith Wagner-Strauss

**************************************** 
Tickest für "A femous centenary night" unter:
WienXtra/Jugendinfo, WIEN-TICKET (Tele. +43/1/ 58885), ÖGB-Kartenstelle

Keine Kommentare:

Kommentar posten